Ökologie und Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind an der Wirtschaftsschule KV Zürich mehr als Schlagworte. Seit Jahren setzt sich die Schule auf verschiedenen Ebenen für Umweltbewusstsein und einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen ein.

Unser Engagement

Im Mai 2014 erhielt die Schule als erste Berufsfachschule des Kantons Zürich die Auszeichnung «Umweltschule». Seit Sommer 2017 zielt unser Engagement vermehrt in Richtung BBNE: „Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung“ entspricht unserem Bedürfnis, die Kompetenzen der Lernenden bezüglich einer nachhaltigen Entwicklung zu fördern. Wir haben uns deshalb dem Projekt BBNE 2018 - 2021 von éducation21 angeschlossen.

Umweltschulen – Lernen und Handeln
Die Wirtschaftsschule KV Zürich beteiligte sich als erste Berufsfachschule am Projekt «Umweltschulen – Lernen und Handeln», das von den Stiftungen Mercator und éducation21 getragen und von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich unterstützt wurde. Auch für die Wirtschaftsschule KV Zürich war das Projekt der Auslöser für ein vertieftes Umweltengagement in diversen Bereichen:

Führung
Umweltbewusstes Handeln geht alle an. So findet sich das Thema «Umweltschutz» an der Wirtschaftsschule KV Zürich auch im Leitbild wieder: «Wir arbeiten für die Wirtschaft, tragen gesellschaftliche Verantwortung, nehmen Rücksicht auf die Umwelt und fördern den menschenwürdigen Einsatz technischer Mittel».
Im Rahmen von «Umweltschulen» wurden die Verantwortungen von Lehrenden und Schulklassen bezüglich Energiesparen und Entsorgung/Recycling in der Hausordnung und in den Pflichtenheften klar bezeichnet. Zugleich arbeitet die Wirtschaftsschule KV Zürich an der Weiterentwicklung ihres Umwelt-Controlling und -Reporting.
Um auch ökologisch möglichst systematisch vorzugehen, hat die Wirtschaftsschule KV Zürich ein Öko-Konzept erarbeitet, welches alle umweltrelevanten Bereiche der Schule abdeckt.

Sensibilisierung
Im Frühjahr 2016 nahmen die Lehrenden und die Mitarbeitenden der Verwaltung und des Betriebs an Umwelt-Schulungen teil. Die Arbeit der Ökogruppe wurde vorgestellt, an umweltfreundlichen Umgang mit Strom, Heizen/Lüften, Papier und Abfall erinnert, und umweltbezogene Fragen aus dem Schulalltag beantwortet.

Gebäude und Betrieb: Energie, Wasser, Technik
An einer Schule mit über 4000 Lernenden trägt der Betrieb des Schulhauses massgeblich zum Umwelt-Fussabdruck bei. So betrug der Energieverbrauch im Hauptgebäude an der Limmatstrasse in den Jahren 2014 und 2015 jeweils rund 5 Mio. Kilowattstunden (für Wärme und Strom). Im Nebengebäude an der Heinrichstrasse werden weitere rund 0,3 Mio. kWh gebraucht. Die Wirtschaftsschule KV Zürich startete gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum «Energo» bereits 2009 ein fünfjähriges Optimierungsprogramm für das Hauptgebäude. Die Initiative zeigt Wirkung: Seither wurde der jährliche Energieverbrauch wie auch der Wasserverbrauch um über 20 Prozent gesenkt!
Inzwischen wurden Erschliessungszonen (Treppenhaus etc.) mit LED-Leuchten und Bewegungsmeldern ausgerüstet.
In allen Schulzimmern ist ein 5-Punkte-Merkblatt ausgehängt, mit Anregungen zum energiesparenden und umweltfreundlichen Verhalten in der Schule.

Papier: Einkauf und Einsatz
Seit August 2015 verwendet die gesamte Schule für die internen Druckerzeugnisse ein Papier mit 50% Recyclingfaser-Anteil. Die Umweltbelastung dieses Papiers bei der Herstellung ist gemäss Ökobilanz um 1/3 geringer als bisher. Nach einem Aufruf an die Lehrerschaft konnte darüber hinaus auch die Anzahl kopierter Seiten um über 40 % gesenkt werden (auf ca. 2,1 Mio. Kopien pro Semester).

Im Alltag: Entsorgung und Recycling
Recycling und Abfall sind an einer Schule dieser Grössenordnung ein zentrales Thema: Mit einer gezielten Kampagne wurden Lernende, Lehrende und Mitarbeitende für das Thema «Littering» sensibilisiert.
Nicht nur PET, auch Aluminium sowie Papier werden getrennt gesammelt. Unser Betrieb sammelt wöchentlich etwa 150 Kilogramm PET, 4 bis 5 m3 Altpapier, Karton und Aluminium, nebst 10 Containern Haushaltabfall.
Im Frühjahr 2019 startete die erste Pick-up-Challenge: Die Lernenden im zweiten Semester reinigen das Schulhaus und die nähere Umgebung. Dabei lernen sie einiges über unsere Abfalltrennung und den Einfluss ihres Abfallverhaltens auf die Lernumgebung.

Umweltthemen im Unterricht
An der Wirtschaftsschule KV Zürich wird im Fach «Technik & Umwelt» (M-Profil) gezielt Umweltwissen vermittelt. Daneben enthalten die Lehrpläne der Kaufmännischen Berufsfachschulen in der Schweiz wenig Vorgaben zu Umweltthemen im Unterricht. Der jeweils im Spätsommer lancierte Projektwettbewerb UmPro! ermöglicht es Lernenden, eigene Umweltideen für die Schule zu realisieren.

Kommunikation: Wissen teilen, Austausch fördern
Ein wertvolles Gefäss sind die Mittagsveranstaltungen, welche klassenweise besucht werden können. Hier werden auch regelmässig Umweltthemen behandelt, zum Beispiel:

Sam Dzong (klimabedingter Umzug eines Dorfes im Himalaya) mit begleitender Fotoausstellung im Lichthof der Schule
Smiling Gecko (ein Bildungsprojekt für Nachhaltige Entwicklung in Kambodscha), ebenfalls begleitet durch eine grosse Fotoausstellung
Food Waste (Gedanken zum Umgang mit Lebensmitteln)
Zero Waste (Gedanken zum Umgang mit Verpackungen)
Konsumismus (Wieviel brauchen wir um glücklich zu sein und was sind die Schattenseiten des Konsums?)
Clean Clothes (Woher kommen die Kleider, die wir tragen?)

Auch in den Druckmedien der Wirtschaftsschule KV Zürich werden Umweltthemen der Schule angesprochen, so im Escherwyss („news“) und in den Informationen für die Lehrfirmen („update“). 

Kontakt
Umweltbeauftragte Wirtschaftsschule KV Zürich: Helene Berek, Prorektorin

 

 

Kontakt

Anregungen und Fragen erreichen die Öko-Gruppe unter: oekologie@kvz-schule.ch

Passende Downloads

Einfach Energiesparen in 5 Schritten

zum Download